Brauchen die Bergischen Städte eine Bürgerwehr?

Nun wird es offenkundig. Mitten in Wuppertal tobt sich eine Sharia-Police aus. Das ist ja erst der Anfang.

Junge Männer trauen sich und wissen, ihnen kann hier nichts passieren, weil sie sowieso weiter Sozialleistungen erhalten und wahrscheinlich das Gefängnis als Erholungsort ansehen. Was sagen eigentlich ihre Eltern dazu?

Das ist ja nur die Spitze eines Eisbergs und hier zeigt sich, wie sicher sich in Deutschland Menschen fühlen, die Deutschland nutzen, um es abzuschaffen.

Ich will hier nicht auf das Sozialsystem eingehen sondern auf etwas anderes:

Unsere Gesellschaft hat zuallererst ein Grundgesetz mit Grundrechten.  Wir regeln bei uns die vorletzten Dinge. Die Religion ins Privatsache. Wir haben hier weder eine Sittenpolizei noch wollen wir so etwas.

Wie viel sind uns unsere Grundrechte wert?

Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Aber der muß es auch ausüben. Dazu gehört, daß wir als Bürger geschützt werden und wir mithelfen, unser Land zu schützen.

Was passiert im Moment?

Zu Guttenberg hat gemeinsam mit Merkel und Schäuble die Wehrpflicht abgeschafft. Ein großer Fehler, der sich jetzt schon rächt.

Ist es nun so weit, daß wir uns selbst organisieren müssen?

In Radevormwald und anderen Städten gibt es das schon im Kampf gegen Einbrecherbanden. Müssen wir nun unsere Grundrechte schützen gegen die Sharia mit einer Bürgerwehr?

Brauchen wir eine Volksbewaffnung?

Ist unser Staat so weit, daß wir solche Fragen stellen müssen?

Wir dürfen als Bürger klare Antworten und klares Handeln erwarten.

 

One thought on “Brauchen die Bergischen Städte eine Bürgerwehr?

  1. Pingback: Die neue Emanzipation – Kopftuch und Sharia-Polizei? | proverfassung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.